Josef Taucher wird neuer Parteivorsitzender

Bild: Andreas Günter

Bild: Andreas Günter
Josef Taucher mit 79,29 % zum neuen SPÖ-Vorsitzenden in der Donaustadt gewählt
Bild: Andreas Günter

Josef Taucher wird neuer Parteivorsitzender in der Donaustadt. Der SPÖ-Gemeinderat und Vorsitzende des SPÖ-Rathausklubs wurde am Wochenende bei der Bezirkskonferenz mit 79,29 % zum neuen Parteivorsitzenden der SPÖ Donaustadt gewählt. Damit folgt er der Nationalratsabgeordneten Ruth Becher nach, die 16 Jahre die Geschicke des Bezirks geleitet hat.

„Ich freue mich über dieses eindeutige Ergebnis, das gleichzeitig ein klarer Auftrag für mich ist: Ich möchte, dass unsere Donaustadt weiterhin der lebenswerteste Bezirk bleibt. Als Kommunalpolitiker habe ich die große Chance, meine Stadt aktiv mitzugestalten. Dafür braucht es aber auch die Donaustädterinnen und Donaustädter, die ich auf meinem Weg mitnehmen möchte. Gemeinsam können wir Neues anstoßen und Großes bewegen“, freut sich Josef Taucher. „Ich danke Ruth Becher für ihre Arbeit im Bezirk, für die großartigen Projekte, die sie gemeinsam mit ihrem Team für die Donaustädter*innen realisiert und auf den Weg gebracht hat. Ihre Handschrift ist an vielen Orten und Plätzen im Bezirk lesbar. Als neuer Parteivorsitzender der Donaustadt möchte ich Altes mit Neuem verbinden und mein gesamtes Know-how als Vorsitzender des SPÖ-Klubs im Wiener Rathaus, Gemeinderat und Landtagsabgeordneter, Energiesprecher und Umweltpolitiker einbringen“, so Taucher weiter.

Arbeitsplätze schaffen, Grünräume ausbauen
„Schon jetzt gehört die Donaustadt zu den grünsten Bezirken Wiens. Dennoch setze ich mich dafür ein, noch mehr Grünflächen im Bezirk zu schaffen. Mit dem 1.000 Hektar großen Norbert-Scheed-Wald, dem Franz-Karl-Effenberg-Stadtwanderweg, dem Regionalpark Drei Anger, dem neu gestalteten CopaBeach und vielenweiteren großartigen Projekten haben wir als SPÖ Donaustadt in nur wenigen Jahren die Erholungs- und Grünräume für die Bezirksbewohner*innen weiterausgebaut. Angesichts des globalen Klimawandels braucht es aber noch mehr Kraft und Anstrengung, um der Klimakrise entgegenzuwirken“, sagt Taucher. Und weiter: „Wir legen heute den Grundstein für morgen.“

Für Taucher ist der Ausbau der Erneuerbaren Energieein großer Faktor im Kampf gegen den Klimawandel, aber auch zur Schaffung von Arbeitsplätzen. „Die Stadt Wien hat sich das Ziel gesetzt, bis 2040 klimaneutral zu werden. Mit dem Ausbau der Photovoltaik drehen wir in Wien an den großen Schrauben. Das ist gut fürs Klima und für die Menschen in dieser Stadt, vor allem aber schaffen wir damit Arbeitsplätze, die es dringend braucht.“

„Ich freue mich auf eine spannende und herausfordernde Zeit“, so Josef Taucher abschließend.